Taschen-Manufaktur Hanford & Römer unterstützt Herzwerk mit dem Verkauf seiner Lederprodukte

„Kleine Hoffnung“ gegen Altersarmut

Taschen-Manufaktur Hanford & Römer unterstützt Herzwerk mit dem Verkauf seiner Lederprodukte

Düsseldorf, den 15. Januar 2018
Das Jahr 2018 startet für Herzwerk mit einer neuen Partnerschaft. Hanford & Römer hat der Initiative gegen Altersarmut, die Jenny Jürgens und das Rote Kreuz gemeinsam in 2009 gründeten, finanzielle Unterstützung angeboten. Künftig möchte der Hersteller von hochwertigen Lederprodukten einen Teil des Verkaufspreises seiner Luxustaschen an Herzwerk spenden. Herzwerk und Hanford & Römer beginnen ihre Kooperation mit einer „kleinen Hoffnung“. Denn „Petit Hope“ ist der Name eines runden Taschenanhängers aus der „Bond of Responsibility“-Serie des Traditionshauses, das seine Luxusprodukte ausschließlich in Deutschland fertigen lässt. Das rote Etui ist sowohl Zeichen einer nachhaltigen Produktion, als auch Symbol der sozialen Verantwortung, die Hanford & Römer in der Gesellschaft übernehmen möchte. 20 Prozent jedes verkauften „Petit Hope“ spendet die Manufaktur nämlich an gemeinnützige Organisationen in Düsseldorf. Zu den Begünstigten gehört nun auch Herzwerk.

 

Soziale Verantwortung zu übernehmen ist eine Herzensangelegenheit

Wie alle Luxustaschen des Unternehmens wurde auch das „Petit Hope“ von Designerin Silke Hanford entworfen. „Bond of Responsibility ist ein Herzensprojekt von meiner Frau und mir“, so Dirk Römer, Geschäftsführer von Hanford & Römer. „Petit Hope“ passt wunderbar zu Herzwerk, denn nur mit Herz und viel Engagement kann man für die bedürftigen Senioren etwas bewegen.“ Je nach Größe kostet der rote Lederanhänger, der als Schlüssel- oder Kreditkartenmäppchen genutzt werden kann, 80 beziehungsweise 200 Euro. Ein Teil des Verkaufspreises geht automatisch dem guten Zweck zu. Designerin Silke Hanford bietet auch Zeichnungen des Petit Hope als Grußkarten an. Fünf Karten zum Preis von 15 Euro beinhalten eine automatische Spende von drei Euro, die ebenfalls den bedürftigen Senioren über Herzwerk zugutekommen. Herzwerk-Initiatorin Jenny Jürgens freut sich über das Engagement des Taschenherstellers: „Die Philosophie von Hanford & Römer passt gut zu Herzwerk. Auf beiden Seiten geht es um Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung. Auch, wenn wir auf jede finanzielle Unterstützung angewiesen sind, um mit Herzwerk aktiv werden zu können, so ist mir und dem DRK der verantwortungsvolle Umgang, den ein Unternehmen mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen pflegt, doch sehr wichtig“.
Über Hanford & Römer

1931 legte Joseph Sesemann, den Grundstein für die, von Silke Hanford und seinem Urenkel Dirk Römer im Jahr 2013, gegründete Taschen-Manufaktur Hanford & Römer. Das Ehepaar ließ die alte Tradition “Edles Design mit hohem Anspruch an Qualität, Made in Germany“ wieder aufleben. H&R arbeitet mit zertifizierten Gerbereien zusammen und beschäftigt ausschließlich Täschner, die die Lederwaren in Deutschland fertigen. „Für uns bedeutet Nachhaltigkeit, dass wir als Unternehmer eine soziale Verantwortung übernehmen“, betont Dirk Römer.