Neue Anlaufstelle für bedürftige Senioren in Düsseldorf-Oberbilk

Am Mittwoch, den 8. März 2017 eröffneten das Rote Kreuz und Jenny Jürgens in Düsseldorf die Herzwerkstatt. Gemeinsam mit Herzwerk-Schirmherr und Oberbürgermeister Thomas Geisel feierten die etwa 100 geladenen Gäste die neue Anlaufstelle für bedürftige Senioren im Stadtteil Oberbilk.

Mit 7,6 Prozent Grundsicherungsquote ab 65 Jahren ist Düsseldorf „Altersarmutshauptstadt“ in NRW. Etwa 8.000 Senioren leben hier unter der Armutsgrenze. Ein Umstand, dem Herzwerk bereits seit acht Jahren beizukommen versucht. Seit 2009 sammeln Jenny Jürgens und das DRK-Düsseldorf Spenden für das Projekt und bietet damit bedürftigen älteren Menschen eine Anlaufstelle für ihre finanziellen und sozialen Sorgen.

Eine sehr gute Perspektive für Herzwerk
Dafür eröffnet Herzwerk jetzt eine neue Geschäftsstelle: Auf der Oberbilker-Allee 233 können bedürftige Senioren ab sofort Termine mit einer Sachbearbeiterin vereinbaren, sich beraten lassen, Anträge stellen oder die Räumlichkeiten als Treffpunkt nutzen. „Hier wollen wir neue Möglichkeiten schaffen, um die wichtige Hilfe für bedürftige Senioren perspektivisch noch besser aufzustellen und an einem Platz zu bündeln. Dank des zusätzlichen Platzes, der uns hier zur Verfügung steht, können wir auch wieder Sachspenden annehmen und direkt an die Senioren vergeben. Das ließ sich in den vergangenen Monaten nicht mehr leisten“, so Olaf Lehne Vorsitzender des DRK-Düsseldorf. Unterstützt wird Herzwerk dabei neuerdings von der Paul und Mia Herzog Stiftung. Diese leistet seit 2016 einen großen finanziellen Beitrag zum Fortbestand des Projektes gegen Altersarmut. Während die Stiftung unter anderem für die Unterhaltskosten der Herzwerkstatt aufkommt, übernahm die Schaffrath Stiftung einen Teil der Inneneinrichtung. „Wir können Ihnen gar nicht genug dafür danken, dass wir heute hier stehen dürfen. Ohne Sie gäbe es die Herzwerkstatt nämlich gar nicht“, dankt Jenny Jürgens den Vorstandsmitgliedern beider Stiftungen.

Sponsoren, Herzwerk-Partner und Senioren kamen zur Eröffnung
Etwa 100 Gäste nahmen an der feierlichen Eröffnung teil. Darunter Vorstände großer Unternehmen, Vertreter der Stadt und der Wohlfahrtsverbände, sowie einige Senioren, die von Herzwerk Hilfe erhalten. Die Schauspielerin und Herzwerk-Initiatorin gab allen am Ende ihrer Rede noch etwas mit auf den Weg: „Der Versuch, die Welt mit den Augen derer zu sehen, die nicht auf der Sonnenseite stehen, ist meiner Ansicht nach eine moralische Pflicht und erfüllt schlussendlich auch uns selbst. Denn die Fähigkeit etwas abzugeben und zu Teilen beschenkt uns mit Mitgefühl, Menschlichkeit und der Dankbarkeit, die wir zurückbekommen“.